Vergesslichkeit oder beginnende Demenz?

 

Vielleicht haben Sie an Ihren Mitmenschen Veränderungen wahrgenommen, die Sie

beunruhigen oder Ihnen unverständlich erscheinen – die folgenden Erläuterungen können

Ihnen erste Anhaltspunkte bieten.

 

Über Vergesslichkeit klagen wir alle von Zeit zu Zeit – egal in welchem Alter – das ist normal

 

40 % der 20 – 35 Jährigen geben an, vergesslich zu sein und

ca. 80 % der Gruppe 70 +

           

 Klassische Anzeichen einer Demenz:

 

  • zunehmende zeitliche, örtliche, situative und/ oder personelle Desorientierung

 

  •  häufigere Wortfindungsschwierigkeiten

 

  •  Unfähigkeit, Dinge und Gegenstände richtig zu benennen bzw. deren Verwendungszweck zu erkennen

 

  •  Verlust des Kurzzeitgedächtnisses, im fortgeschrittenen Krankheitsverlauf auch des Langzeitgedächtnisses

 

 Demenz - Checkliste:

 Vergesslichkeit > 60 Jahre                                                                                    

Vergesslichkeit < 60 Jahre                                                                             

Es besteht eine vorübergehende Vergesslichkeit                                     

 Die Vergesslichkeit bleibt bestehen und nimmt zu                                    

 

Probleme wie etwa das Verlegen der Geldbörse, des

Haustürschlüssels etc. kommen ab und zu vor – hin und wieder

werden Namen vergessen                                                                             

 Das Verlegen oder Vergessen häuft sich insbesondere bei

wichtigen Gegenständen, auf die man normalerweise gut

aufpasst (Personalausweis, Kreditkarte, Geldbörse)                                  

 

Durch richtiges Nachdenken oder konzentriertes Innehalten

fallen einem die vergessenen Dinge in der Regel wieder ein                     

 Komplette Erlebnisbereiche und Gedächtnisinhalte werden

vergessen und lassen sich auch durch Nachdenken oder

Konzentration nicht rekonstruieren                                                                

 

Erinnerungsstützen z.B. Merkzettel helfen gegen die

Vergesslichkeit                                                                                                    

 Notizzettel, Eselsbrücken oder Gedächtnisstützen helfen immer

weniger  
                                                                                                                                                                                                              

Nach mündlichen oder schriftlichen Anleitungen können

alltägliche Tätigkeiten sicher durchgeführt werden                                        

Alltagshandlungen – wie Kaffee kochen, Essen aufwärmen,

Körperpflege können auch nach mündlichen oder schriftlichen

Anleitungen immer weniger durchgeführt werden                                         

 

Sollten auf Sie ein oder mehrere der rot unterlegten Punkte zutreffen, empfehle ich Ihnen,

sich beraten zu lassen.

 

Hierbei handelt es sich um erste Hinweise, die abgeklärt werden sollten. Das bedeutet nicht,

dass eine Demenz vorliegen muss!